Rückenzentrum Hamburg: Diagnostik, Therapie, Prävention
Krankheitsbild Kurzbeschreibung
Schnellender FingerEin schnellender Finger ist eine der häufigsten Funktionsstörungen der Hand. Sie wird auch als Schnappfinger, A1-Ringbandstenose oder als Tendovaginitis stenosans bezeichnet.
Alle Informationen über Schnellender Finger
KarpaltunnelsyndromDas Karpaltunnelsyndrom ist ein Nervenkompressionssyndrom. Im sogenannten Karpaltunnel (beugeseitiges Handgelenk) läuft der Nervus Medianus zusammen mit Beugesehnen in die Hohlhand. Seitlich und nach hinten ist dieser Kanal knöchern begrenzt, nach vorne wird er durch eine fibröse Struktur, ein sog. Retinaculum begrenzt.
Alle Informationen über Karpaltunnelsyndrom
Daumensattelgelenksarthrose (Rhizarthrose)Bei der Rhizarthrose handelt es sich um eine Arthrose, also um einen Knorpelschaden im Daumensattelgelenk. Es ist die häufigste Arthrose der Hand und tritt oft beidseits auf.
Alle Informationen über Daumensattelgelenksarthrose (Rhizarthrose)
Morbus DupuytrenMorbus Dupuytren kommt es zu einer Verdickung und sekundärer Schrumpfung der Palmaraponeurose, einer fächerförmigen Sehnenplatte in der Hohlhand. Sie liegt zwischen der Haut und den tiefen Strukturen der Hohlhand.
Alle Informationen über Morbus Dupuytren
ZervikobrachialgieZervikobrachialgie ist der medizinische Fachbegriff für Schulter-Arm-Schmerzen. Die Schmerzen gehen vom Nacken aus und strahlen in den Arm aus. Die Zervikobrachialgie entsteht durch Druck auf die Nervenwurzel z.B. durch einen Bandscheibenvorfall oder durch Knochensporne.
Alle Informationen über Zervikobrachialgie
ZervikalsyndromBei Beschwerden im Bereich des Nackens und der Halswirbelsäule spricht man von einem Zervikalsyndrom oder Halswirbelsäulensyndrom (HWS-Syndrom).
Alle Informationen über Zervikalsyndrom
KopfschmerzenKopfschmerzen sind sehr häufig. Die Bandbreite geht von leicht bis schwer, von selten (z.B. 1x/Jahr) bis zu Dauerkopfschmerzen. Die meisten Kopfschmerzen werden als primäre Kopfschmerzen, das heißt die Ursachen sind nicht bekannt, bezeichnet.
Alle Informationen über Kopfschmerzen
Craniomandibuläre DysfunktionCranium ist der medizinische Fachbegriff für Schädel, Mandibula heißt Unterkiefer und Dysfunktion bedeutet Fehlfunktion. Eine craniomandibuläre Dysfunktion ist also eine Funktionsstörung zwischen Schädel und Unterkiefer.
Alle Informationen über Craniomandibuläre Dysfunktion
Muskelungleichgewichte (muskuläre Dysbalancen)Dysbalance heiß Ungleichgewicht, in diesem Fall der Muskulatur. Muskuläre Dysbalancen sind ein Befund aus der Funktionsuntersuchung des Bewegungssystems, der ein typisches Muster aus Muskelabschwächung und Muskelverspannung beschreibt.
Alle Informationen über Muskelungleichgewichte (muskuläre Dysbalancen)
Bandscheibenvorfall (Bandscheibenprolaps)Die Wirbelsäule wird aus Knochen (Wirbelköper), Bandscheiben und Bindegewebe (Bänder) aufgebaut. Die Bandscheiben befinden sich zwischen allen Wirbelkörpern, außer dem ersten und dem zweiten Wirbel.
Alle Informationen über Bandscheibenvorfall (Bandscheibenprolaps)
Beschwerden nach WirbelsäulenoperationIn Deutschland werden (zu) viele Wirbelsäulenoperationen durchgeführt. Treten nach einer Wirbelsäulenoperation die alten oder auch neue Beschwerden auf, spricht man von einem Failed Back Surgery Syndrom.
Alle Informationen über Beschwerden nach Wirbelsäulenoperation
OsteochondroseEine Osteochondrose bezeichnet eine degenerative Veränderung an der Wirbelsäule. Aufgrund von Fehlbelastungen der Wirbelsäule kommt es zu Veränderungen am Knorpelgewebe/Bandscheibe (Chondro = Knorpel) und den Knochen/Wirbelkörper (Osteo = Knochen).
Alle Informationen über Osteochondrose
Schultergelenksarthrose (Omarthrose)Omarthrose ist der medizinische Fachbegriff für Schulterarthrose. Ein Gelenk ist eine Verbindung zwischen zwei Knochen. Um die Belastung optimal im Gelenk zu verteilen und eine möglichst reibungslose Bewegung zu garantieren, sind die Knochenenden, die das Gelenk bilden, mit Knorpel überzogen.
Alle Informationen über Schultergelenksarthrose (Omarthrose)
SchulterinstabilitätDas Schultergelenk ist eines der beweglichsten Gelenke in unserem Körper. Aufgrund der langen Hebel (unsere Arme) und der Möglichkeit, große Lasten zu heben und zu tragen, muss dieses Gelenk durch viele Muskeln gesichert werden.
Alle Informationen über Schulterinstabilität
Schulterengpass-Syndrom (Impingement)Impingement heißt Einklemmung. Beim Impingement Syndrom der Schulter werden ein Schleimbeutel (Bursa subacromialis) und die Sehne des oberen Grätenmuskels (Supraspinatussehne) zwischen dem knöchernen Schulterdach (Acromion) und dem Oberarmkopf eingeklemmt.
Alle Informationen über Schulterengpass-Syndrom (Impingement)
Frozen ShoulderGelenke sind von einer bindegewebigen Hülle umschlossen, der Gelenkkapsel. Bei der frozen shoulder kommt es zu einer Entzündung der Gelenkkapsel (Capsulitis) des Schultergelenks.
Alle Informationen über Frozen Shoulder
RotatorenmanschettenrupturDie Rotatorenmanschette der Schulter besteht aus 4 Muskeln, welche den Oberarmkopf und die Gelenkpfanne (Schulterblatt) wie eine Manschette umschließen. Diese Muskeln sorgen dafür, dass der Oberarmkopf optimal in der Gelenkpfanne positioniert wird, um die größtmögliche Bewegungsfreiheit bei gleichzeitig geringster Belastung des Schultergelenks zu ermöglichen.
Alle Informationen über Rotatorenmanschettenruptur
Tennisellenbogen (Epicondylitis)Als Tennisarm werden anhaltende Schmerzen an der Ellenbogenaußenseite bezeichnet. Nicht nur Tennisspieler sind von den Schmerzen betroffen. Sie treten auch bei Sportarten oder Berufen auf, die besondere Anforderungen an die Hand stellen.
Alle Informationen über Tennisellenbogen (Epicondylitis)
GolferellenbogenAls Golferellenbogen werden anhaltende Schmerzen an der Ellenbogeninnenseite bezeichnet. Die Beschwerden treten nicht ausschließlich bei Golfspielern auf, sondern auch bei Sportarten oder Berufen, die eine besondere oder monotone Anforderung an die Hand stellen.
Alle Informationen über Golferellenbogen
Akute und chronische RückenschmerzenRückenschmerzen sind häufig. Fast jeder kennt sie und viele Arztbesuche in Deutschland sind auf Rückenschmerzen zurückzuführen. Die Ursachen sind vielfältig. Meistens spiegeln Rückenschmerzen eine Diskrepanz zwischen Anspruch und Realität wieder.
Alle Informationen über Akute und chronische Rückenschmerzen
Hexenschuss (Lumbago)Der Hexenschuss (akute Lumbalgie) beschreibt einen plötzlich einschießenden Schmerz im Bereich der Lendenwirbelsäule in Verbindung mit einer Bewegungseinschränkung bis hin zu Bewegungsunfähigkeit und einer ausgeprägten muskulären Verkrampfung.
Alle Informationen über Hexenschuss (Lumbago)
Muskelungleichgewichte (muskuläre Dysbalancen)Dysbalance heiß Ungleichgewicht, in diesem Fall der Muskulatur. Muskuläre Dysbalancen sind ein Befund aus der Funktionsuntersuchung des Bewegungssystems, der ein typisches Muster aus Muskelabschwächung und Muskelverspannung beschreibt.
Alle Informationen über Muskelungleichgewichte (muskuläre Dysbalancen)
IliosakralgelenksblockierungDas Iliosakralgelenk (ISG) ist ein Gelenk des Beckens und liegt zwischen den Darmbeinknochen rechts/links (Ilium) und dem Kreuzbein (Sacrum). Die Bewegung im ISG ist sehr eingeschränkt.
Alle Informationen über Iliosakralgelenksblockierung
IschialgieEine Lumboischialgie beschreibt die Ausbreitung eines Schmerzes im Rücken und im Bein. Etwas irreführend ist die Bezeichnung Ischialgie, da weder der Ischiasnerv ursächlich für die Schmerzen ist, noch der Schmerz im Versorgungsgebiet der Nerven auftreten muss.
Alle Informationen über Ischialgie
Bandscheibenvorfall (Bandscheibenprolaps)Die Wirbelsäule wird aus Knochen (Wirbelköper), Bandscheiben und Bindegewebe (Bänder) aufgebaut. Die Bandscheiben befinden sich zwischen allen Wirbelkörpern, außer dem ersten und dem zweiten Wirbel.
Alle Informationen über Bandscheibenvorfall (Bandscheibenprolaps)
Beschwerden nach WirbelsäulenoperationIn Deutschland werden (zu) viele Wirbelsäulenoperationen durchgeführt. Treten nach einer Wirbelsäulenoperation die alten oder auch neue Beschwerden auf, spricht man von einem Failed Back Surgery Syndrom.
Alle Informationen über Beschwerden nach Wirbelsäulenoperation
OsteochondroseEine Osteochondrose bezeichnet eine degenerative Veränderung an der Wirbelsäule. Aufgrund von Fehlbelastungen der Wirbelsäule kommt es zu Veränderungen am Knorpelgewebe/Bandscheibe (Chondro = Knorpel) und den Knochen/Wirbelkörper (Osteo = Knochen).
Alle Informationen über Osteochondrose
SkolioseBei der Skoliose liegt eine krankhafte Verkrümmung der Wirbelsäule vor. Während die gesunde Wirbelsäule in der frontalen Ansicht gerade ist und sich in der seitlichen Ansicht mit einer doppelten S-Form darstellt, zeigt sich bei der Skoliose eine zusätzliche Verbiegung zur Seite begleitet von einer Rotationsfehlstellung der Wirbelkörper zueinander.
Alle Informationen über Skoliose
Rundrücken (Kyphose)Unter der krankhaften Kyphose (besser: Hyperkyphose) versteht man eine vermehrte Verkrümmung der Wirbelsäule im seitlichen Profil. Umgangssprachlich spricht man auch von einem Rundrücken.
Alle Informationen über Rundrücken (Kyphose)
Wirbelkörperfraktur bei OsteoporoseBei der Osteoporose handelt es sich um eine Erkrankung des Knochenstoffwechsels. Umgangssprachlich spricht man auch von Knochenschwund. Es kommt zu einer Abnahme der Knochendichte durch einen übermäßigen Abbau von Knochensubstanz.
Alle Informationen über Wirbelkörperfraktur bei Osteoporose
Morbus Bechterew (Spondylitis ankylosans)Die Spondylitis ankylosans oder besser bekannt als Morbus Bechterew ist eine Erkrankung aus dem rheumatologischen Formenkreis. Die chronisch entzündliche Erkrankung geht mit Schmerzen und Versteifungen von Gelenken einher.
Alle Informationen über Morbus Bechterew (Spondylitis ankylosans)
Morbus ScheuermannDie Wirbelsäule ist aus Wirbelkörpern (Knochen) und Bandscheiben aufgebaut. Wirbelkörper und Bandscheiben übereinander gestapelt, ergeben die Wirbelsäule.
Alle Informationen über Morbus Scheuermann
Spinalkanalstenose„Lumbal“ bedeutet im Bereich der Lendenwirbelsäule (LWS) und „Stenose“ bedeutet Enge. Die lumbale Spinalkanalstenose ist also eine Enge im Wirbelsäulenkanal (Spinalkanal) im Bereich der Lendenwirbelsäule (LWS).
Alle Informationen über Spinalkanalstenose
SpondylolisthesisUnter Spondylolisthese versteht man das Wirbelgleiten des oben liegenden Wirbelkörpers im Verhältnis zu dem darunter liegenden. Dieser kann nach vorne (Anterolisthese) oder nach hinten gleiten (Retrolisthese).
Alle Informationen über Spondylolisthesis
HüftdysplasieDie Dysplasie des Hüftgelenkes ist eine angeborene und sehr häufige Skelettfehlbildung, welche sowohl Männer als auch Frauen betreffen kann. Ursache der Hüftdysplasie ist eine Verknöcherungs- und Reifungsstörung des Hüftgelenkes.
Alle Informationen über Hüftdysplasie
Hüftgelenks-Impingement (Femoro-acetabuläres Impingement)Schmerzen im Bereich der Leisten- und Hüftregion können Ausdruck zahlreicher verschiedener Erkrankungen sein und müssen nicht immer Symptom einer Arthrose des Hüftgelenkes sein.
Alle Informationen über Hüftgelenks-Impingement (Femoro-acetabuläres Impingement)
Hüftgelenksarthrose (Coxarthrose)Die Hüftarthrose ist eine der häufigsten Erkrankungen des Bewegungsapparates der Industrienationen. Man kann davon ausgehen, dass 5% aller Menschen im Laufe ihres Lebens Behandlungsbedarf aufgrund einer Hüftarthrose haben.
Alle Informationen über Hüftgelenksarthrose (Coxarthrose)
MeniskusschadenDie Menisken des Kniegelenkes haben eine halbmondförmige Form mit einem keilförmigen Querschnitt. Sie bestehen aus faserigem, knorpelartigem Gewebe.
Alle Informationen über Meniskusschaden
Kniegelenksarthrose (Gonarthrose)Arthrose entwickelt sich grundsätzlich durch ein Missverhältnis zwischen Belastung und Belastbarkeit des Gelenkes. Das Missverhältnis führt zu einer langsam voranschreitenden Schädigung des Knorpels.
Alle Informationen über Kniegelenksarthrose (Gonarthrose)
Vorderes KnieschmerzsyndromUnter dem Begriff des vorderen Knieschmerzsyndroms werden jegliche Schmerzen im Bereich des vorderen Kniegelenkes zusammengeführt, welche auf dem Boden unterschiedlicher Erkrankungen auftreten können.
Alle Informationen über Vorderes Knieschmerzsyndrom
SeitenbandverletzungSportunfälle führen häufig zu Verletzungen im Bereich der Kniegelenke. Oft werden mehrere Strukturen des Kniegelenkes verletzt, aber auch isolierte Verletzungen z.B. der Menisken oder des Kapsel-Band-Apparates treten auf.
Alle Informationen über Seitenbandverletzung
Arthrose oberes SprunggelenkBei einer Arthrose im Sprunggelenk geht die schützende Knorpelschicht im Sprunggelenk verloren. Es kommt zu einem Gelenkverschleiß (Arthrose). Das obere Sprunggelenk wird von drei Knochen gebildet: den Enden von Schienbein und Wadenbein sowie dem Sprungbein.
Alle Informationen über Arthrose oberes Sprunggelenk
Hallux rigidusDer Hallux rigidus ist ein Gelenkverschleiß (Arthrose) des Großzehengrundgelenks mit eingeschränkter Beweglichkeit, Schmerzen, knöchernen Ausziehungen (Osteophyten) sowie einer Verschmälerung des Gelenkspalts im Röntgenbild.
Alle Informationen über Hallux rigidus
Hallux valgusBeim Hallux valgus handelt es sich um eine Schiefstellung der großen Zehe. Der große Zeh verschiebt sich in Richtung der kleinen Zehen und verdrängt diese. Zum Teil schieben sich die Zehen auch über- oder untereinander – und der Zehenballen an der Fußinnenseite tritt deutlich hervor.
Alle Informationen über Hallux valgus
BänderrissDie Außenbandruptur (Ruptur = Riss) des oberen Sprunggelenkes ereignet sich meist beim Umknicken oder Verdrehen des Fußes. In der Fachsprache bezeichnet man dies als Sprunggelenksdistorsion.
Alle Informationen über Bänderriss
PlattfußBei einem Plattfuß (Pes planus) kommt es zum Einsinken des Längsgewölbes am Fuß, die Ferse und der Vorfuß können zum Fußinnenrand hin abkippen. Der Fuß setzt mehr oder weniger stark auf dem Boden auf und macht einen großflächigen Abdruck.
Alle Informationen über Plattfuß
HohlfußDer Hohlfuß bezeichnet eine Fehlstellung des Fußes. Sie kann angeboren oder erworben sein. Der Hohlfuß hat einen hohen Rist und ein hohes Längsgewölbe. Zusätzlich kann die Ferse zum Fußaußenrand kippen.
Alle Informationen über Hohlfuß
AchillessehnenreizungDie Achillessehne ist die kräftigste Sehne im menschlichen Körper. Beim Gehen wirkt das 2,5- bis 10-fache des Körpergewichts auf die Sehne. Die häufigsten Beschwerden treten am Gleitgewebe auf das die Achillessehne umhüllt oder im schlecht durchbluteten mittleren Drittel der Achillessehne.
Alle Informationen über Achillessehnenreizung