NEURAC – Eine neue effektive physiotherapeutische Behandlung

Mona Platzek ist zertifizierte Therapeutin in der Neurac-Therapie im Rückenzentrum Am Michel. Hier stellt sie das Behandlungskonzept vor:

Definition: Neurac = Neuromuskuläre Aktivierung

Eine physio- bzw. sporttherapeutische Behandlungsmethode, die mittels hoher neuro-muskulärer Stimulation funktionelle Bewegungsmuster und neuro-muskuläre Kontrolle re-etabliert (aktiviert).

Dies ist sogar bei chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates möglich.

Die innovative Therapieform wurde in Kombination mit einem neu konstruierten Schlingen-Gerät (genannt redcord = rote Seile | Diagnose-, Therapie- und Trainingsgerät in einem) vor mehr als 20 Jahren in Norwegen entwickelt und erfährt seitdem wachsenden Zuspruch aufgrund ihrer überzeugenden und vielfach nachgewiesenen Wirksamkeit.

Bitte klicken Sie hier, um zum gesamten Beitrag zu gelangen.

Neurac-Therapie

Herr Thomas Schenk, Patient im Rückenzentrum Am Michel, berichtet über seine Erfahrungen mit der Neurac-Therapie.






  • Mit welchen Einschränkungen haben Sie mit der Neurac-Therapie begonnen?

Nach einem akuten Schmerzanfall vor etwa 5 Jahren, in dessen Folge ein Bandscheibenvorfall im unteren Bereich der Wirbelsäule festgestellt wurde, konnte ich durch eine Schmerztherapie im Rückenzentrum und sehr viel Sport weitestgehend Schmerzfreiheit erreichen.

Mit der Schmerzfreiheit ließ jedoch leider der Ehrgeiz, Sport zu treiben, deutlich nach. So stellten sich etwa ein dreiviertel Jahr vor einem erneuten Behandlungsbeginn im Rückenzentrum erst leichte und dann stärker werdende Schmerzen im Lendenwirbelbereich ein – nicht akut, aber latent vorhanden. Diese Schmerzen hinderten mich morgens daran, ruck zuck aus dem Bett zu springen, wie ich es vorher konnte, mir im Stehen Socken und Hose anzuziehen oder andere einfachste Dinge zu tun. Der Schmerz war irgendwie immer da und zehrte zusätzlich an meinen Nerven. Hinzu gesellten sich verschiedene Schutzhaltungen, die sich mein Körper antrainierte. Bücken, ohne mich irgendwo abzustützen, war unmöglich. Ich erinnerte mich an meine Erfolge durch Sport vor Jahren und begann wieder zu trainieren. Beim Sport war ich erstaunlicherweise schmerzfrei. Leider half aber auch ein intensives Personal Training an Schlingentrainingsbändern nur wenig. Deshalb begab ich mich in die Behandlung im Rückenzentrum. Hier hatte man mir ja bereits vor 5 Jahren gut geholfen.

  • Konnten Sie nach den Behandlungen positive Veränderungen feststellen?

Hier traf ich in der Behandlung bei Frau Platzek zum ersten Mal auf die Neurac-Therapie.  Die Ähnlichkeit zu den bereits bekannten Übungen mit den Schlingentrainingsbändern überzeugte mich von Anfang an, da ich auch hoffte, eine Behandlung zu finden, die ich auch im Heimtraining anwenden könnte. Besonders begeistert war ich darüber, dass vor dem eigentlichen Behandlungsbeginn zunächst genau abgeklärt wurde, wo die Schmerzen wie und wann auftreten und die physischen Gegebenheiten der inneren Muskulatur mittels Ultraschall genau abgeklärt wurden.

In mehreren Abschnitten mit sich in Details ändernden Übungen (Aufhängung der Schlingen, Vibrationen, Körperposition) versuchte Frau Platzek die Ursache der Schmerzen zu identifizieren. Stück für Stück erreichte Sie dabei Verbesserungen, so dass ich bereits nach der zweiten Behandlung wieder eine schmerzfreie Rumpfbeuge machen und mit meinen Händen beinahe den Boden berühren konnte – das gelang mir zuletzt ein Jahr vor Beginn der Behandlung. Während der Behandlung wurde laufend darauf geachtet, dass die Behandlung selbst keine Schmerzen verursacht.

Frau Platzek hat sich parallel sehr darum bemüht, mir die Gründe für meine Schmerzen und die Details der Behandlung zu erklären. Das Wissen über die Schmerzursachen und die eigentliche Behandlung helfen mir entspannter mit zeitweise auftretendem Schmerz umzugehen. Auch das betrachte ich als einen wichtigen Teilerfolg der Behandlung.

  • Was hat Sie am meisten beeindruckt?

Ganz besonders stark beeindruckt hat mich, dass es Frau Platzek gelang, die Ursachen der Rückenschmerzen so genau zu identifizieren, dass sie mittels spezifischer Übungen den Schmerz direkt ein- und ausschalten konnte und dafür ein einfacher Test (Rumpfbeuge) zur Überprüfung genügte.  So etwas habe ich vor Behandlungsbeginn für absolut unmöglich gehalten. Das Wissen darüber ist heute sehr hilfreich dabei, im Heimtraining den Trainingserfolg zu prüfen.

  • Wie geht es Ihnen jetzt im Vergleich zum Anfang der Behandlung (Verbesserung in Prozent)

Nach neun Behandlungen konnte ich mich als nahezu schmerzfrei bezeichnen. Positiv wurde dieser Erfolg sicher dadurch beeinflusst, dass ich die Übungen in leicht abgewandelter Form auch zu Hause wiederholen konnte. Frau Platzek half mir, Übungen zu finden, die auch im heimischen Umfeld möglich waren. Etwa 9 Wochen nach Beginn der Behandlung wurde eine Verbesserung um 95% erzielt.  Diese Verbesserung hält auch heute – neun Wochen nach Ende der Behandlung – weiter an. Die Übungen mache ich weiter zwei bis drei Mal pro Woche.

Viele Grüße

Thomas Schenk


Für mehr Informationen zu dieser Therapieform gehen Sie bitte auf unsere Homepage unter Neurac-Therapie .