Schmerzen im Kiefergelenk? Ursachen und Therapie der CMD

Die Physiotherapeutin Anna Palisi verfügt über 11 Jahre Berufserfahrung und arbeitet seit 2017 im Rückenzentrum Am Michel. Sie lässt sich gerade zur CRAFTA-Therapeutin (Cranio Facial Therapy Academy) ausbilden und fasst hier den aktuellen Stand der Ursachen und der Therapie einer CMD zusammen:

CMD steht für craniomandibuläre Dysfunktion, bezeichnet also Symptome im Bereich des Kopfes (Cranium) und des Unterkiefers (Mandibula).

5 bis 12 Prozent der Bevölkerung sind von einer CMD betroffen [1], Frauen häufiger als Männer. Das Vorkommen der Erkrankung erreicht seinen Höhepunkt im Alter von 40 Jahren, danach nimmt es wieder ab [2].

Die Ursachen

Bei der Entwicklung einer CMD spielen viele Faktoren, die sich darüber hinaus auch gegenseitig beeinflussen können, eine Rolle: Hier gelangen Sie zum gesamten Beitrag

Wer fit ist, kann das Älterwerden genießen

Der Psychiater und Autor Professor Josef Aldenhoff hat mit 68 Jahren im Rückenzentrum Am Michel ein intensives Muskelaufbauprogramm absolviert. Darüber, wie es dazu kam und warum er sich heute soviel wohler fühlt, berichtet er hier:

Nehmen wir an, Sport machen Sie so ganz moderat nebenher: ab und zu gehen Sie ins Fitness-Studio, legen moderate Gewichte auf, zweimal in der Woche wird gejoggt. Alles im grünen Bereich. Golf spielen Sie just for fun. Aber nach einem Turnier am Wochenende merken Sie einen Schmerz in der linken Schulter. Haben Sie etwas zu verbissen geschwungen? Es wird schon wieder vergehen.  Hier gelangen Sie zum gesamten Beitrag