Tennisarm… wenn der Arm schmerzt und seine Kraft verliert.

Ging man früher davon aus, dass eine Entzündung die primäre Ursache für einen „Tennisarm“ ist, sieht man heute eher degenerative Veränderungen als führend an.
Erfahren Sie in diesem Artikel mehr über die Ursachen, Symptome, Therapie und die Prognose beim sogenannten Tennisarm.

Der Begriff Tennisarm (Epicondylopathia radialis humeri) ist irreführend, da er nicht nur bei Tennisspielern vorkommt. Alle gleichförmigen, sich wiederholenden Handgriffe können der Auslöser für diese Erkrankung sein. Mittlerweile weiß man auch, dass dabei weniger eine Entzündung im Vordergrund steht, sondern es vielmehr zu degenerativen Veränderungen im Ursprungsbereich der Streckmuskulatur der Hand und der Finger (1) kommt. Hier gelangen Sie zum gesamten Beitrag.

Gesunde Ernährung ist mehr als die Einnahme von Calcium.

Gesunde Knochen brauchen Calcium und Bewegung. Eigentlich kein Problem, wenn man weiß, worauf man achten muss.
Lesezeit 4 Minuten

Calcium bildet den wichtigsten Knochen-Baustein – rund 98 % des im Körper befindlichen Calciums sind im Knochen gebunden.

Bei der Betrachtung des Knochenwachstums spielen zwei Aspekte eine herausragende Rolle: Bewegung (genauer Belastung) und Calcium.
Ohne die Mineralstoffe und ohne die belastenden Impulse, die der Knochen braucht, ist kein gesundes Wachstum und keine Stabilität denkbar. Oder umgekehrt: Wenn es an belastenden und kräftigenden Impulsen durch Bewegung oder an gesunder Ernährung mangelt, leidet die Entwicklung der Knochenstruktur. Die Knochendichte sinkt.

Im Rahmen der Osteoporose-Therapie spielen eine gezielte Belastung sowie Calcium eine entscheidende Rolle.

Der Knochenumbau und auch die Architektur der Knochendichte werden durch ein komplexes Zusammenspiel von Hormonen, Vitaminen und Mineralstoffen in Verbindung mit Bewegung und körperlicher Aktivität ein Leben lang gesteuert. Hier gelangen Sie zum gesamten Beitrag.