Arthrose? Entzündungshemmer aus der Natur können helfen

Welchen Einfluß hat unsere Ernährung auf Entzündungsprozesse in unserem Körper? Dr. Susanne Schnibben gibt einen Überblick, wie wir unsere Gesundheit durch eine angemessene Ernährung positiv beeinflussen können.
Lesezeit 4 Minuten.

Wer Arthrose (Gelenkverschleiß) hat, kennt den akuten Entzündungsschub: Das Gelenk ist sehr schmerzhaft, schwillt an und ist überwärmt. Dann hilft meist nur der Griff zu einem entzündungshemmenden Medikament. Nur haben Medikamente, die wirken, leider auch immer Nebenwirkungen. 

 

 

Dabei bietet die Natur zahlreiche Nahrungsmittel, die Entzündungen hemmen. Warum also nicht mal neue Genüsse entdecken und gleichzeitig Medikamente sparen.

 

Hier gelangen Sie zum gesamten Beitrag.

Arthroseschmerzen kann man durch ein kluges Training vorbeugen.

Das Rückenzentrum Am Michel hilft Betroffenen und klärt auf:

Je älter wir werden, desto häufiger treffen wir auf den Begriff Arthrose.

Bei der weltweit häufigsten Gelenkerkrankung kommt es zu einem langsam fortschreitenden Knorpelabrieb. Bewegungen, die unsere Gelenke zuvor unbemerkt für uns verrichtet haben, beginnen zu schmerzen. Erstes Anzeichen einer Arthrose kann also ein Gelenkschmerz sein, der zunächst nur unter starker Belastung auftritt.
Im weiteren Verlauf kommt es phasenweise zu Ruheschmerzen, insbesondere nachts.

Hier gelangen Sie zum gesamten Beitrag.