Sport kennt kein Alter

Fotolia_185008539_M-2.jpg
Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. (Schopenhauer)

Hören Sie nicht auf, sich zu bewegen, nur weil Sie Ü65 sind!

Neben mentaler Fitness und einer guten Ernährung spielt die Bewegung eine große Rolle für unsere Gesundheit. Und das hört nie auf. Ältere Menschen müssen sich genauso bewegen, wie jüngere, um ihren Körper fit zu halten. Wer sich im wahrsten Sinne zur Ruhe setzt, verschlechtert nicht nur seine Lebenserwartung, sondern vor allem seine Lebensqualität.

Denn regelmäßige Bewegung ist ein wahres Wunderelixier:

Bewegung stärkt die Gesundheit
… indem sie hilft, den Bluthochdruck zu senken. Dadurch müssen weniger Medikamente eingenommen werden. Sie stärkt das Immunsystem, die Zahl der Erkältungen geht zurück. Und sie reduziert die Auswirkungen von Diabetes.

Bewegung fördert die Mobilität und den Gleichgewichtssinn
… indem sie für einen sicheren Stand sorgt und Stürzen vorbeugt. Darüberhinaus nimmt die Muskelkraft zu, die ein müheloseres Gehen und Treppensteigen ermöglicht.

Bewegung beugt Osteoporose vor
… denn sie stärkt die Knochen und regt auch noch im hohen Alter den Aufbau neuer Knochenmasse an. Auf diese Weise wird Osteoporose vorgebeugt oder aber Osteoporose-Erscheinungen gemildert.

Bewegung ist Gehirnjogging
… denn dadurch wird das Gehirn mehr durchblutet und mit Sauerstoff versorgt, womit gleichzeitig die Konzentrationsfähigkeit zunimmt.

Bewegung macht Spaß
…. denn dabei werden verschiedene Hormone und Botenstoffe ausgeschüttet, die nicht nur die Stimmung aufhellen, sondern auch die geistige Leistung verbessern. Das Training in der Gruppe motiviert darüber hinaus und fördert soziale Kontakte.

Zur Bewegung zählen Freizeitbeschäftigungen wie Spazierengehen und Gartenarbeit genauso wie Laufen/ Walken oder Tanzen, Fahrrad fahren oder Schwimmen. Aber auch Tätigkeiten im Haushalt gelten als sportliche Betätigung. Mindestens 10 Minuten am Stück müssen die Bewegungseinheiten andauern und im Laufe der Woche sollten dabei 150 Minuten zusammen kommen (dies entspricht der nationalen Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums und der Weltgesundheitsorganisation (WHO)). An zwei oder mehr Tagen in der Woche sollte darüber hinaus ein Muskeltraining für alle größeren Muskelgruppen eingeplant werden.

Menschen, die sich ausreichend bewegen, sind allgemein fitter und ausgeglichener und können ihr Leben deutlich mehr genießen. Inaktivität gehört hingegen nach Angaben der WHO weltweit zu den wichtigsten gesundheitlichen Risikofaktoren.

Man ist nie zu alt, um Sport zu treiben!

Schließen Sie sich einer Seniorensportgruppe an oder vereinbaren Sie mit Nachbarn oder Freunden regelmäßige, sich im wöchentlichen Rhythmus wiederholende Spaziergänge oder Treffen im Schwimmbad.

Darüber hinaus haben Sie auch die Möglichkeit, immer mittwochs von 10:30 - 11:30 Uhr im Rückenzentrum Am Michel im Senioren-Zirkel zu trainieren. Physio- und Sporttherapeuten leiten Sie an und begleiten Ihr Training sowohl an den Geräten als auch bei Gymnastik- und Koordinationsübungen.

Wer meint, er sei für den Senioren-Zirkel zu alt, dem sei gesagt, dass unser ältestes Mitglied bereits 86 Jahre ist und seit geraumer Zeit das Gerätetraining für sich entdeckt hat. Besonders gut gefällt ihm, dass die Übungen leicht und verständlich erklärt werden und die Geräte einfach zu bedienen sind.
Der Senioren-Zirkel findet in einer wenig frequentierten Zeit statt, die Atmosphäre ist daher ruhig und  entspannt. Dank der kleinen Gruppe, in der die Teilnehmer trainieren, können die Therapeuten sowohl auf körperliche Einschränkungen als auch auf die jeweilige  Tagesform eingehen.

Fotolia_97045492_M.jpg

Von den gesundheitlichen Verbesserungen, die regelmäßige sportliche Bewegung mit sich bringt, profitiert jeder und es ist daher ein Irrtum zu glauben, man könne zu alt für Sport sein.

Lassen Sie sich von den Vorzügen überzeugen und vereinbaren Sie bei uns ein Probetraining. Sie werden sehen, wie viel Freude Bewegung macht.

Denn eins ist sicher: Für welchen Sport Sie sich auch entscheiden mögen, kein Sport ist die schlechteste Option.

Unsere Empfehlung: Treiben Sie regelmäßig Ausdauersport und streuen Sie Kraftübungen für starke Muskeln und stabile Knochen mit ein.
Ihr Körper wird es Ihnen, bis ins hohe Alter, danken!

Autor: Carina Mallwitz

Redaktion Rückhalt I Der Blog vom Rückenzentrum

2 Gedanken zu „Sport kennt kein Alter“

  1. Ich wusste gar nicht, dass Bewegung Osteoporose vorbeugt, da sie die Knochen stärkt und auch noch im hohen Alter den Aufbau neuer Knochenmasse anregt. Meine Oma hat sich vor Kurzem zum Tanzen für Frauen ab 50 angemeldet und ist begeistert. Man merkt förmlich, dass ihre Konzentrationsfähigkeit zunimmt.

  2. Für Muskeltraining ist man nie zu alt, selbst mit 90 sind noch Klimmzüge möglich. Die besten Ergebnisse im hohen Alter werden durch regelmäßiges und moderates Training erzielt. Zudem wirkt regelmäßige Bewegung auf zahlreiche Volkskrankheiten sehr positiv.
    Julius

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.