Die periradikuläre Therapie (PRT)

Dr. med. Nicolai Schurbohm ist unser Experte im Rückenzentrum Am Michel für Infiltrationen. Nachdem er bereits in einem vorangegangenen Blogbeitrag die Zusammenhänge bei einer Facettengelenksinfiltration erklärt hat, informiert Herr Dr. Schurbohm in dem jetzt folgenden Beitrag über die periradikuläre Therapie (PRT).

Infiltration bezeichnet den Vorgang des Einspritzens von Medikamenten in tiefere Gewebsschichten.

Für Patienten mit langanhaltenden oder sehr starken Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule gibt es die Möglichkeit, Schmerzmittel direkt an den Ort der Ursache zu spritzen.

Während die Facettengelenksinfiltration (FGI) überwiegend bei Patienten mit Schmerzen im Bereich des Rückens Anwendung findet, ist die periradikuläre Therapie (PRT) bei den Patienten sinnvoll, deren Schmerzen bis in das Bein ausstrahlen. Der Auslöser dafür kann eine entzündete Nervenwurzel sein.

Was hilft bei einer entzündeten Nervenwurzel?

Nervenwurzeln können aus vielerlei Gründen gereizt sein, eine Entzündung entwickeln und dadurch Schmerzen im Nervenverlauf verursachen. In diesen Fällen kann eine gezielte Infiltration der betroffenen Nervenwurzel über das Einspritzen eines Gemisches aus Betäubungsmittel und Kortison die Entzündung lindern und damit die Schmerzen reduzieren.

Therapieverlauf:

Um festzustellen, ob der Beinschmerz durch eine entzündliche Reaktion einer Nervenwurzel, z.B. bei einem Bandscheibenvorfall, hervorgerufen wird, ermittelt der Arzt im Rahmen seiner Untersuchung die verdächtig erscheinende Nervenwurzel.

© Nervenwurzel mit Kontrastmittel markiert.

Im Anschluss wird die Infiltrationsnadel möglichst dicht an den Ursprung der Problematik geführt, die exakte Nadellage mit Kontrastmittel gesichert und dokumentiert und danach mit einem örtlichen Betäubungsmittel blockiert. Reize aus dieser Region werden nun nicht mehr an das Gehirn weitergeleitet. Verspürt der Patient jetzt für die Wirkzeit des Betäubungsmittels keine Schmerzen mehr im Bein, gilt es als gesichert, dass der verantwortliche Nerv identifiziert wurde.

Der Ausgangspunkt der Schmerzen, die Nervenwurzel, liegt im Nervenaustrittskanal und ist nur über eine lange Nadel von außen gut erreichbar. Erst wenn die Schmerzquelle sicher in der Voruntersuchung aufgespürt wurde, wird im zweiten Schritt das Medikament injiziert.

© Rückenzentrum Am Michel

Im Rückenzentrum findet eine PRT immer unter Röntgendurchleuchtung statt, da die Strahlenbelastung gering, der Nutzen der Durchleuchtung hingegen groß ist. Auf diese Weise kann der Arzt über den Monitor die exakte Nadelposition kontrollieren und so die Zielstruktur genau treffen.
Die zu verabreichende Medikamentendosis bleibt gering.

Die Komplikationsrate ist bei einer PRT sehr gering.
Spritze statt Operation

Die Behandlung mit der Spritze wird als interventionelle Schmerztherapie bezeichnet und steht zwischen der konservativen und der operativen Therapie. Wenn das konservative Behandlungsspektrum aufgrund der starken Schmerzproblematik nicht genutzt werden kann oder nicht zum Erfolg führt, ist zur Linderung der Entzündung, und damit der Schmerzintensität, eine Infiltration sinnvoll.

In einer Art Spülung werden durch die Infiltration die Entzündungsbotenstoffe ausgewaschen, wodurch die entzündeten Strukturen leichter abschwellen können. So bekommt die Nervenwurzel wieder mehr Raum und reagiert weniger gereizt. Gleichzeitig nimmt die lokale Durchblutung zu, der Patient verspürt bereits kurz nach der Injektion eine Schmerzlinderung.
Im nächsten Schritt kann dann unterstützend die physiotherapeutische Nervenmobilisationsbehandlung beginnen.

Für diese Methode benötigt der Patient, entgegen einer Operation, keine Narkose. Sie wird ambulant in einer Praxis durchgeführt und dauert nur wenige Minuten. Besonders für ältere Menschen, mit möglichen zusätzlichen Erkrankungen, entfällt so jegliches Operationsrisiko. Der Patient ist kurze Zeit nach dem Eingriff in der Lage, die Praxis selbstständig zu verlassen, sollte jedoch möglichst begleitet werden. In den folgenden 24 Stunden darf er allerdings nicht Autofahren.

Therapiedauer:

Wer sich für eine PRT entscheidet, muss wissen, dass der Schmerzabbau meist wellenförmig verläuft. Zunächst ebbt der Schmerz ab, wird dann aber in der Regel noch einmal wieder stärker. Daher umfasst die übliche Behandlung drei Injektionen, die im Rückenzentrum im Abstand von jeweils einer Woche stattfinden.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Autor: Dr. Nicolai Schurbohm

Dr. med. Nicolai Schurbohm ist seit 2017 im Rückenzentrum Am Michel. Er ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und hat die Zusatzbezeichnungen Spezielle Schmerztherapie, Manuelle Therapie/ Chirotherapie und Akupunktur

Ein Gedanke zu „Die periradikuläre Therapie (PRT)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.