Rückenzentrum Hamburg: Diagnostik, Therapie, Prävention

Beckenbodentherapie bei Blasenschwäche

Blasenschwäche (Harninkontinenz)


Bei Blasenschwäche (Harninkontinenz) kommt es zu einem unwillkürlichen Harnverlust. Mit einer speziellen Beckenbodentherapie wird die Kontrolle über die Blasenfunktion deutlich verbessert.

Die häufigste Ursache einer Blasenschwäche (Harninkontinenz) ist eine Funktionsstörung der Beckenbodenmuskulatur - diese ist nicht mehr ausreichend in der Lage, den Blasenhals zu stabilisieren. So können sich zum Beispiel Schwangerschaft und Geburt auf die Muskeln und Bänder auswirken, die den Beckenboden unterstützen. Auch der sinkende Östrogenspiegel während der Wechseljahre kann zu einer Blasenschwäche führen. Weitere Ursachen können Übergewicht und anstrengende sportliche Aktivitäten sein, durch die zusätzlicher Druck auf die Blase entsteht, der den unfreiwilligen Harnverlust hervorruft.

Das Risiko für eine Blasenschwäche (Harninkontinenz) steigt mit zunehmenden Lebensalter, aber auch Jüngere können betroffen sein. Mehr als 30 Prozent der Frauen in Deutschland haben eine schwache Blase. Viele Betroffene trauen sich nicht, Hilfe zu suchen und sich einem Arzt anzuvertrauen. Manche glauben, dass Harninkontinenz eine Alterserscheinung sei, mit der man sich abfinden müsse.

Dabei gibt es medizinische und physiotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten, die die meisten Fälle von Harninkontinenz ohne operativen Eingriff verbessern oder sogar heilen können.

Formen der Harninkontinenz


Belastungsinkontinenz

Der Harnverlust wird durch erhöhten Bauchinnendruck ausgelöst, z.B. durch Heben, Tragen oder Treppensteigen, durch Lachen, Husten oder Niesen.

Dranginkontinenz

Starker Harndrang, der so plötzlich entsteht, dass die Toilette nicht mehr rechtzeitig erreicht
wird.

Kombination aus Drang- und Belastungsinkontinenz

Physiotherapie bei Blasenschwäche


Voraussetzung für einen Therapieerfolg bei Blasenschwäche (Harninkontinenz) ist die genaue Untersuchung und Diagnose, weil die Art der Therapie entscheidend von der Art der Blasenschwäche abhängt. Mittels modernster, ultraschallgestützter Bildgebung kann die Funktion des Blasenhalses bestimmt und eine evtl. vorliegende Funktionsstörung sicher diagnostiziert werden.
Im Rückenzentrum Am Michel wenden wir eine spezielle Beckenboden-
therapie an, die den Blasenhals stabilisiert. Wissenschaftliche Studien von Dr. med. Kaven Baessler und Physiotherapeutin Bärbel Junginger an der Berliner Charité belegen die Wirksamkeit dieser Therapie bei Blasenschwäche. Das Entscheidende an der neuen Behandlungsmethode ist die Optimierung der motorischen Kontrolle des Beckenbodens: Die Patientin lernt, die tiefliegenden stabilisierenden Muskeln der Beckenregion isoliert anzuspannen und die Muskelspannung des Beckenbodens zu regulieren.

Unsere Expertinnen für Beckenbodendiagnostik und -therapie, Kirsten Glebinski, Kirsten Keller und Elisabeth Schrader, sind erfahrene Manualtherapeutinnen, die an der Berliner Charité in der speziellen Beckenbodentherapie bei Harninkontinenz ausgebildet wurden.

Behandlungsablauf der Beckenbodentherapie


Die Therapie findet in entspannter Atmosphäre statt. Eine Behandlungseinheit dauert 60 Minuten, so dass Probleme und Beschwerden in Ruhe mit der Therapeutin besprochen werden können. Vor dem ersten Termin bitten wir Sie, in einem Fragebogen  einige Fragen zu Ihren Beschwerden zu beantworten. Dieser Fragebogen dient als Grundlage für das ausführliche persönliche Gespräch.
Download Fragebogen

Nach Erstellung eines Therapieplanes sowie einer ausführlichen Einweisung können die Übungen zuhause durchgeführt werden.
Da es sich um einen aktiven Behandlungsansatz handelt, reichen meist 3 Behandlungseinheiten aus, um Erfolge zu erzielen. Der Behandlungsfortschritt wird in einem Protokoll festgehalten, anhand dessen Patientin und Therapeutin gemeinsam den Verlauf der Behandlung besprechen. Der behandelnde Arzt wird regelmäßig über den Therapieverlauf informiert.
Therapiebegleitend beraten wir unsere Patientinnen zum Thema Sport und weisen sie in die Benutzung von Hilfsmitteln ein, die das Wohlbefinden steigern. Wir empfehlen eine Wiedervorstellung nach 3 Monaten, damit der Therapieerfolg kontrolliert und das Übungsprogramm angepasst werden kann.

Die Beckenbodentherapie bei Blasenschwäche ist keine Kassenleistung und wird Ihnen daher privat in Rechnung gestellt.
Private Krankenversicherungen erstatten die Kosten in der Regel.
Physiotherapie Am Michel
Erste Brunnenstraße 1
20459 Hamburg
Tel. (0 40) 41 36 23 0
Fax (0 40) 41 36 23 518
E-Mail: physio@remove-this.ruecken-zentrum.de
Öffnungszeiten Physiotherapie-Sekretariat
Mo - Do: 08:00 - 17:30 Uhr
Fr: 08:00 - 15:30 Uhr

info@ruecken-zentrum.de

Telefon: +49 (0) 40 / 413 623 - 0

Fax: +49 (0) 40 / 413 623 - 518

Öffnungszeiten Hamburg
Montag: 07:00 - 20:00 Uhr
Dienstag: 07:00 - 20:00 Uhr
Mittwoch: 07:00 - 20:00 Uhr
Donnerstag: 07:00 - 20:00 Uhr
Freitag: 07:00 - 18:00 Uhr